Allgemein Ausstellungen

Beitrag über Fritzi Haußmann in der Landesart vom 02.10.22

Landesart_am 02. Oktober 2022 im SWR_anschließend in der ARD Mediathek abrufbar
Ein Beitrag über die Künstlerin Fritzi Haußmann läuft am 02. Oktober 2022 um 18.45 Uhr im SWR in der Sendung „Landesart“.
Im Beitrag begleitet das Team des SWR, mit der Redakteurin Uta Meyer, die Künstlerin bei dem Aufbau ihrer raumgreifenden Installation im Port25 – Raum für Gegenwartskunst Mannheim.
Die Zuschauer erhalten Einblicke in die Atelierarbeit und die Entstehung der aktuellen Arbeiten.
Der Beitrag über Fritzi Haußmann ist in der ARD Mediathek unter folgendem Link zu finden:
Beitrag Landesrt Fritzi Haußmann


Über die Ausstellung „Raum der Zeichnung“

Port 25 _ Raum für Gegenwartskunst
Hafenstr. 25, 68159 Mannheim

DIE AUSSTELLUNG IST NOCH BIS ZUM 06. NOVEMBER 2022 ZU SEHEN!

Eine Linie auf einem Blatt ist eine Komposition, eine Linie im Raum schafft Raum. Egal ob in der Fläche oder im dreidimensionalen Raum, immer definiert eine Linie Raum und verändert die Wahrnehmung der Betrachterinnen und Betrachter. Zeichnung kann Installation, Videoarbeit, Skulptur werden – die Grenzen der Medien verschwimmen. Ganz gleich in welcher Form sie auftritt, in den künstlerischen Positionen dieser Ausstellung transformiert die Zeichnung den Raum und verändert die physische Raumerfahrung ebenso wie die visuelle Wahrnehmung. Wenn die Zeichnung in den Raum wandert, dann werden die Betrachterinnen und Betrachter zum Teil des zeichnerischen Geschehens. Auch in Takehito Koganezawas Videoprojektion werden sie gewissermaßen zu Zeugen im Prozess des Zeichnens. Physisch raumgreifend kommt die Linie in Fritzi Haußmanns ortsspezifischen lyrisch-versponnenen Installationen zum Einsatz.

Matthis Bacht hingegen bleibt beim Bildgeviert, die Linie ist hier Umriss ohne Füllung, eine skulpturale dreidimensionale Form, die sich bisweilen origamihaft in den Raum hinein klappt. Sowohl Jane Grier («Miss G.») als auch Gabriele Urbach, die Ende des 19. Jahrhunderts bzw. um 1920 in psychiatrischen Einrichtungen lebten, haben in ihren zum Teil großformatigen Stickereien Räume entstehen lassen, indem sie die Linien des Stickgarns in die Dreidimensionalität geführt haben. Peter Riek bereitet der Zeichnung eine Bühne, indem er ihr Raum gibt und sie zu Räumen arrangiert. Werner Degreif zeichnet Momente und Dinge des Alltags auf wandfüllende Papierbahnen. Durch perspektivische Brüche und Verzerrungen irritiert er die Wahrnehmung des Bildraumes ebenso wie jene des realen Raumes. Žilvinas Kempinas lässt die Linie als Videotape im Luftzug von Ventilatoren tänzeln. Pia Linz‘ detailreiche Gravuren auf den Glaswänden ihrer frei im Raum stehenden „Gehäuse“ geben ein Abbild der Welt, zu der jedoch der Zutritt verwehrt bleibt, nur von außen kann man diese Welt bestaunen. Anna Marie Lieb hat 1894 den Boden ihrer Zelle in der Heidelberger Psychiatrischen Klinik mit gerissenen Stoffstreifen grafisch-ornamental gestaltet. Die dokumentierenden Fotografien belegen, dass der Gedanke der freigesetzten Linie, der Zeichnung im Raum keineswegs ein zeitgenössisches Phänomen ist.

Text:Kim Behm

Mehr Info: www.port25-mannheim.de

0 Kommentare zu “Beitrag über Fritzi Haußmann in der Landesart vom 02.10.22

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.